„Eine Geschichte in vier Teilen“ oder „Das fremde Mädchen“

Teil I:
Die Alm

Die warmen Strahlen der Sommersonne schmeichelten dem kantigen Gesicht des adretten Herrn Wachtmeisters. Er hatte die letzen Tage und Nächte auf der Almhütte eines seiner treuesten Recken verbracht.

Kein geringeres Bedürfnis als die Erholung hatte ihn veranlasst das rege Treiben im Tale hinter sich zu lassen und die Abgeschiedenheit der Berge aufzusuchen.

Alles auf diesem Fleckchen Erde blühte und gedieh prächtig, man hätte es all zu leicht mit dem Garten Eden verwechseln können.

Der junge Herr Wachtmeister saß auf einen alten verwitterten Holzschemel und beobachtete fasziniert die Vogelpärchen, welche in der umliegenden Natur fröhlich vor sich hin zwitscherten.

Auf der Almwiese, welche sich vor dem Blockhaus erstreckte, tanzten Admiräle zwischen den Wildblumen. Die facettenreichen Flügel dieser zarten Geschöpfe verschmolzen mit den Farben der Blütenblätter zu einem imposanten Farbspektakel.

Das Wetter war klar und die Luft rein, dennoch war das Herz des naturliebenden Soldaten schwer.

Teil II:
Des Wachtmeisters Zuhause

Alles Schöne hat meist ein jähes Ende, so auch der Kurzurlaub des erquickten Herrn Wachtmeisters. Der Soldat öffnete behutsam die hölzerne Türe seines Unterkunftgebäudes und ersah sofort das Chaos.

Sein Getier hatte in seiner Abwesenheit die Räumlichkeiten seiner Behausung verunstaltet. Zerbrochene Tonkrüge und eingedellter Zierrat lagen kreuz und quer in der kleinen Behausung des nun verärgerten Herrn Wachtmeisters.

Er atmete tief ein und ließ seinen Odem langsam entweichen. Im Nue war der Ärger verflogen und der junge Recke machte sich sofort an die Arbeit. Nach dem alles aufgeräumt war, betrat der Soldat sein Gemach. Doch sein Hoffen auf Ruhe wurde zu Schanden gemacht.

Der müde Soldat wollte sich gerade in seiner Bettstatt langlegen, als plötzlich jemand an die schwere Holztüre polterte.

Der genervte Unteroffizier öffnete langsam die Pforte zu seiner hölzernen Baracke und ersah einen treuen Recken. Sein Freund ward gekleidet in edelster Lederhose und seinen Oberkörper bedeckte ein Hemd aus feinster Wolle.

Der junge Wachtmeister ahnte nun, welches Anliegen sein Freund am Herzen trug.

Euer Gruppenkommandant